Andreas
Der spirituelle Hausmeister

die männliche Kraft. Heller und wacher Geist, logisch und erfahren.
Als Mensch dienend und helfend.

Oscar Wilde

Es kommt darauf an, den Körper mit der Seele und die Seele durch den Körper zu heilen.

Andreas:

Seit ich selbst die 50er Altersmarke überschritten habe, drängt mich immer mehr das Bedürfnis Menschen eine Hand zu reichen. Ich möchte so gerne meine vielschichtigen Erfahrungen , insbesondere mit Krisen und im besonderen aus Krisen wieder heraus zu kommen mit Menschen teilen.
Mein eigenes Leben war alles andere als gradlinig. Die kürzeste Zusammenfassung: 1x Tod, 2x Geschieden, 2x Pleite, mehrmals erwacht auf dem Weg…ins WIR.

Und weißt Du was? – Es ist unglaublich, heute möchten wir beide (Daniela und Ich) keine einzige dieser Erfahrungen missen. Nur so, durch das selbst Erfahren, wurden wir heute zu Gesundheits-, Partnerschafts und Heilungsexperten.

Jedoch der Lehrer lehr bis er verstanden hat. Wird zum Schüler, um festzustellen; “Dein Weg ist ein anderer – jedoch die “Spielregeln” des Lebens sind universell.

Vor allem jedoch, hat uns dieser Weg ganz nah zu etwas „Höherem“ geführt, was in unserer, deutsch oder italienisch sprachigen, christlich geprägten, Kultur „Gott“ genannt wird. Dieser Weg zum „großen Geist“ war auch der Weg zur Selbsterkenntnis und schließlich zum WIR.

Wenn wir DIE eine Weisheit ausformulieren müssten, die für Dich der Schlüssel zur Heilung, also zur Lösung Deines Problems ist, dann lautet unsere Erfahrung:
„Hilf Dir selbst… dann hilft Dir Gott“.

Bitte versteh dies in Deiner Trauer, Wut, Angst, Sorge oder Not richtig. Das ist kein verbaler „Stinkefinger“ – das ist Deine Chance und gibt Dir selbst die Macht Deine ganz persönliche Situation zu ändern.

Etwas schöner formuliert dies der griechische Dichter Äsop (um 600 v. Chr.) in folgender Fabel:

„Der Ochsentreiber und Herkules“, als der im Morast steckengebliebene Ochsentreiber nichts tut, als allein die Götter um Hilfe anzuflehen, woraufhin ihm Herkules schließlich mit den Worten erscheint: „Lege die Hände an die Räder und treibe mit der Peitsche dein Gespann an, zu den Göttern flehe jedoch erst dann, wenn du selbst etwas getan hast; sonst wirst du sie vergeblich anrufen.“

WIRKLICHT

 

 

 

Momos-Garten e.V.